Impressum

«   Seite 14 von 14

21. September 2010

Der Pillenchecker.de Ideenwettbewerb ist beendet.

Hier könnt´ Ihr Euch die Beiträge der GewinnerInnen ansehen.


Eure Hilfe ist gefragt!

pillen-checker.de ist eine neue Webseite für Jugendliche. Hier findet ihr viele Informationen rund um das Thema Arzneimittel und Arzneimittelwerbung in Süd und Nord. Und was hat das Ganze mit eurer Gesundheit zu tun? Auch darüber wollen diese Internet-Seiten informieren.

Pillen-checker.de soll in den nächsten Wochen und Monaten ständig wachsen. Im kommenden Jahr werdet ihr bei pillen-checker.de zum Beispiel ein Gesundheits-Quiz, das Spiel Pille-Palle, aber auch eine weitere Foto-Story und natürlich viele zusätzliche Infos zu Krankheit und Gesundheit finden. Dabei wollen wir auch einen Blick über den Tellerrand werfen und die Gesundheitssituation in anderen Ländern betrachten. Was haben Krankheit, Gesundheit, Armut und Bildung miteinander zu tun? Welche Rolle spielen Arzneimittel bei der Gesundheitsversorgung? Was können wir in Deutschland von Menschen aus anderen Ländern lernen?

Beim Aufbau von pillenchecker.de bitten wir euch um eure Mithilfe! Habt ihr Fragen, Anregungen und Tipps rund um unser Thema? Dann schickt uns eine E-Mail ()! Los geht´s!

NEU: Interview im Radio Dreyeckland zur Webseite.

Diese Seite drucken

Wir bieten Paroli.
Damit ihr nicht alles schlucken müsst!

Arzneimittel können Leben retten und viele Krankheiten lindern oder heilen. Aber falsch angewendet gefährden sie die Gesundheit. Mehr noch: Längst nicht alle Arzneimittel sind medizinisch nützlich. Und nicht immer sind Medikamente die beste Therapie. Umso wichtiger sind verlässliche Informationen – jenseits der Werbekampagnen und Versprechungen der Arzneimittelhersteller. Diese Website will Jugendlichen nützliche Infos rund um das Thema Arzneimittel und Gesundheit bieten und über die Tricks der Arzneimittelwerbung aufklären. Damit ihr nicht alles schlucken müsst!

Arzneimittel – für Arme unbezahlbar?

Millionen Menschen auf der Welt sterben an Krankheiten, die eigentlich behandelbar wären. Denn wirksame Medikamente sind in vielen armen Ländern Mangelware. Es fehlt an gut ausgebildetem Personal, an Krankenhäusern, Transportmöglichkeiten, aber auch an einem ausreichenden Gesundheitsetat. Viele lebenswichtige Arzneimittel sind für PatientInnen in der sogenannten Dritten Welt unbezahlbar. Mitunter bieten die Firmen gerade in solchen Ländern zahlreiche unsinnige und riskante Mittel an. Kontrollbehörden sind entweder nicht vorhanden oder nur schwach besetzt. Arzneimittelwerbung hat vor diesem Hintergrund besonders fatale Auswirkungen.

Diese Webseite ist ein Produkt der BUKO Pharma-Kampagne, einer entwicklungspolitischen Organisation mit Sitz in Bielefeld. Mehr über uns erfahrt ihr hier.