Impressum

Diese Seite drucken

Hier präsentieren wir witzige Fotostories rund um Arzneimittelwerbung, Vermarktungstricks und Desinformation,  aber auch Bildtafeln mit nützlichen Tipps zum vernünftigen Arzneimittelgebrauch.

Die Fotostories „Lisa im Wunderland“ und "Aufruhr im All" dokumentieren Live-Auftritte der pharmakritischen Straßen­theater­gruppe  Schluck & weg. Diese ehrenamtliche Gruppe der BUKO Pharma-Kampagne tourt jedes Jahr für zwei Wochen durch Deutschland und prangert Missstände in Süd und Nord an. Zugleich bietet das Laientheater älteren Jugendlichen (ab 17) die Chance, selbst politisch aktiv zu werden und mit auf Tournee zu gehen. Voraussetzungen sind Spaß an der Sache, Interesse an entwicklungspolitischen Themen, Teamgeist  und  Abenteuerlust.

Falls ihr Interesse habt, könnt ihr euch hier weiter informieren und mit uns Kontakt aufnehmen. Straßentheater Tour (www.bukopharma.de)

Fotostory 1: Lisa im Wunderland

 Lisa ist eine naive und gutgläubige junge Frau, die sich leicht beeinflussen lässt. Fraglos schluckt sie Medikamente, um ihr Leben meistern zu können. Doch der übermäßige Pillenkonsum endet im Desaster: Die junge Frau bricht auf offener Straße zusammen. Für Lisa beginnt daraufhin eine abenteuerliche Suche nach den Ursachen. Sie entdeckt Zusammenhänge und findet kritische Informationen zum Marketing der Pharmaindustrie in Nord und Süd. Hier geht es zur Fotostory.


Fotostory 2: Aufruhr im All

Space Pharma, das Raumschiff der galaktischen Pharmaindustrie, ist unterwegs im All, um Planeten und Sterne von Krankheiten zu befreien. Die rasante und packende Science-Fiction-Komödie prangert ungesunde Marketing-Methoden in armen Ländern an und entlarvt unethische Werbetricks der Industrie. Denn Werbebotschaften werden global verbreitet und fördern weltweit einen unvernünftigen Arzneimittelkonsum. Zudem sind Arzneimittelbehörden in armen Ländern oft nur schwach besetzt oder gar nicht vorhanden. Arzneimittelfirmen nutzen diesen Umstand für ihre Zwecke aus. Die Folge: PatientInnen geben ihr knappes Geld für überflüssige und riskante Präparate aus. Zugleich fehlt es in Ländern der Dritten Welt an lebenswichtigen Arzneimitteln gegen Aids oder Tropenkrankheiten. Erstere sind zu teuer, Letztere werden gar nicht erst erforscht. Hier geht es zur Fotostory.

Fotostory 3: Schmerz lass nach!

Skandal kurz vor dem Weltschmerzgipfel. Ein wichtiges Schmerzmittel ist spurlos verschwunden. Hat sich Morphi alleine davongemacht, um den Weltmarkt zu erobern? Die anderen Tabletten sind empört. Nova und Thoma ziehen ebenfalls los, um reich und berühmt zu werden. Unterwegs begegnen sie Verbraucherinnen, Pharma-Managern, Politikerinnen, Gesetzeshütern. Nach allerlei humorvollen Verwicklungen, ernüchternden Erlebnissen und fatalen Wirkungen wollen die zwei Tabletten nur noch eins: Sich selbst abschaffen bzw. stärker reguliert werden. Und Morphi? Die wird nicht nur in Afrika dringend gebraucht! Hier geht es zur Fotostory.

Filmdoku: Spiel um Dein Leben

Worum geht´s? Zwei von 35 Millionen BürgerInnen des armen Staates Upaganda haben das große Los gezogen: Sie wurden für die Super-Geier-Fernsehshow ausgewählt. Für die KandidatInnen der Show geht es um Kopf und Kragen. Sie spielen um Medikamente, die sie dringend benötigen, die in ihrem Land aber nicht verfügbar sind: Ein Malariamittel für das sterbenskranke Kind oder ein lebensrettendes Asthmamittel. Werden sie ihr Leben oder das Leben ihres Kindes retten können?

Ausstellung: Kein Leben ohne Pillen

Medikamente sind zur neuen Gesellschaftsdroge geworden. Für und gegen alles gibt es angeblich ein Mittelchen. Säfte zur Stärkung der Immunabwehr und leistungsfördernde Tabletten füllen in Drogerien und Supermärkten ganze Regalwände. Dabei sind die KonsumentInnen der kleinen bunten "Helfer" nicht allein alte und kranke Menschen, sondern zunehmend Gesunde und hier vor allem Jugendliche. Nie war die Einnahme von Pillen derart verbreitet wie heute.
Die Ausstellung befasst sich mit diesem Phänomen und hinterfragt diesen Arzneimittelkonsum in Nord und Süd kritisch. Hier geht es zur virtuellen Ausstellung.