Impressum

Diese Seite drucken
Theaterstück: "Spiel um Dein Leben"

Worum geht´s? Zwei von 35 Millionen BürgerInnen des armen Staates Upaganda haben das große Los gezogen: Sie wurden für die Super-Geier-Fernsehshow ausgewählt. Für die KandidatInnen der Show geht es um Kopf und Kragen. Sie spielen um Medikamente, die sie dringend benötigen, die in ihrem Land aber nicht verfügbar sind: Ein Malariamittel für das sterbenskranke Kind oder ein lebensrettendes Asthmamittel. Werden sie ihr Leben oder das Leben ihres Kindes retten können?
Zum Film

80 Prozent der Menschheit haben laut Weltgesundheitsorganisation keinen Zugang zu wichtigen Medikamenten. In Uganda lebt ein Viertel der Bevölkerung von weniger als einem US$ am Tag, 320 Menschen sterben täglich an Malaria und rund jedes zehnte Kind erlebt nicht seinen fünften Geburtstag. Die bissige Komödie von Schluck & weg will auf diese Missstände aufmerksam machen. Zugleich beleuchtet das Stück die Gesundheitssituation in Uganda und das Geschäftsverhalten internationaler Pharmakonzerne in dem afrikanischen Land.

Hier gibt es das  Making of des Theaterstücks.

Arm und vergessen

Grundlage für das Theaterstück ist unsere Studie mit dem Titel: "Arm und vergessen". Hier haben wir das Geschäftsverhalten von drei Pharmafirmen mit Sitz in NRW (Boehringer Ingelheim, Bayer und Baxter) in Uganda untersucht.


In der Studie erfährst du auch viel über die allgemeine Gesundheitsversorgung in Uganda.
Studie lesen.


Im Rahmen eines Medienworkshops ist zur Gesundheitsversorgung in Uganda auch ein Kurzfilm entstanden.
Die TeilnehmerInnen des Workshops kamen aus Spanien, Rumänien, Deutschland, Italien, Griechenland und Tschechien. In 10 Tagen und nach intensiven Diskussionen mit den MitarbeiterInnen der BUKO Pharma-Kampagne, die die Studie gemeinsam mit der  ugandischen Organisation HEPS durchgeführt haben, entstand der Film, den die TeilnehmerInnen "Ugandan Truth Trip" getauft haben. Hier geht es zum Film (englische Sprache).

 

Das Straßentheater- und Medien-Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION finanziert. Der Inhalt dieses Projektes gibt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Europäischen Union oder der Nationalagentur JUGEND für Europa wieder und sie übernehmen dafür keine Haftung.
 

Das Straßentheater- und Medien-Projekt wurde finanziell vom Ökofonds, Bündnis 90 / Die Grünen NRW unterstützt.